Warum ist Mini fahren eigentlich so toll?

Ein gutes halbes Jahr nutze ich jetzt einen klassischen Mini als mein Alltagsfahrzeug. Dies soll eine Lobrede über das Fahrzeug werden welches mich so begeistert und dies einfach verdient hat...

Der Mini ist Baujahr 1998, d.h. es ist sozusagen die technische Krönung des klassischen Minis bevor die Produktion im Jahre 2000 eingestellt wurde. Er besitzt einen Airbag und eine elektronische Einspritzanlage mit wahnwitzigen zwei Einspritzventilen (das ist immerhin ein Ventil mehr als der Vorgäng mit nur einem Einspritzventil). Ansonsten war es das eigentlich schon, er hat keine Klimaanlage, keine elektrischen Fensterheber, kein ABS (Antiblockiersystem) und ganz schlimm keine Servolenkung. Aber braucht man das? Ok, ABS ist ganz nett aber den Rest braucht man nicht solange man zwei gesunde Arme hat...

Wie bereits erwähnt fahre ich den Mini jetzt gut ein halbes Jahr. Und mir ist dabei etwas ganz erstaunliches aufgefallen. Man wird wirklich oft "blöd" oder fragend angeschaut. Oft fahre ich auf der Autobahn und SUVs fahren an mir vorbei, dabei zerdrücken sich die Kinder die Nasen an der Scheibe und schauen mich staunend an, natürlich müssen sie dabei weit nach unten schauen. Und nein, ich fahre nicht mit Clownskostüm durch die Gegend. Ich denke einfach, dass die Kinder so einen Kleinwagen gar nicht mehr kennen. Denn der klassische Mini ist wirklich klein. Er ist kleiner als fast jeder angeblicher Kleinwagen, der auf dem Markt ist. An den Straßen schauen mich kleine Mädchen kichernd an und drehen sich verschämt weg.

Ich habe einmal "Kleinwagen" in die Google Bildersuche eingegeben. Eigentlich müsste das jeder einmal machen. Was da als Kleinwagen angezeigt wird, wäre früher als Kombi durchgegangen. Und sollte doch ein wirklich kleines Fahrzeug dabei sein, dann sind diese meiner Meinung nach nicht sehr geräumig und sehen aus wie Mittelklasseautos, die in die Presse gefallen sind. Und Rausgucken kann man bei diesen "Kleinwagen" auch nicht, ohne Parksensoren würde man jeden Poller mitnehmen.

Und wie heißt es so schön? Die neuen Autos sind alle im Windkanal entworfen. Und da ist auch was dran. Das Einzige was die Hersteller im Moment schaffen sind irgendwelche Spielereien mit LED Scheinwerfer bzw. Tagfahrleuchten. Ist das etwa alles? Habt ihr euch mal einen Mini von vorne angeschaut? Der hat sozusagen ein Gesicht, ein Gesicht mit Charakter. Nicht umsonst haben so viele alte Minis Namen von ihren Besitzern bekommen. Man schaut den Mini an und dieser antwortet "Hey, let's go! Wo fahren wir heute hin, mein Freund?". Sicher, den damals fehlenden Windkanal merkt man evtl. auf der Autobahn. Oft hat man das Gefühl eine Schrankwand zu fahren. Beschleunigen bei hohen Geschwindigkeiten ist nicht die Stärke des Minis, der Windwiderstand ist dabei einfach zu hoch. Wir haben ja alle einmal in der Schule gelernt, der Strömungswiderstand steigt viel schneller als die Geschwindigkeit, um es einmal ganz einfach auszudrücken.

Nichtsdestotrotz hat der Mini in seiner Urform zweimal die Rally Monte Carlo gewonnen. Sicher, der alte Rally Mini war sicherlich etwas spartanischer als mein "Luxus" Mini heute, aber der Fahrspass ist geblieben. Denn das Beschleunigen und "Kurvenkratzen" ist eine Stärke des Minis, wenn nicht sogar DAS Alleinstellungsmerkmal. Ich habe bisher kein Auto gefahren mit dem man so um Kurven zirkeln kann, so dass man gefühlt eine rechtwinklige Kurve fährt. Der ab 2000 als Mini verkaufte Nachfolger ist da schon ganz gut rangekommen, das muss ich an dieser Stelle zugegeben, aber vergleichbar ist das nicht. Ein echter alter Mini ist durch nichts zu ersetzen und auch nicht nachbaubar.

Außerdem sollte der neue Mini eher den Namen Medi oder Maxi tragen. Mini ist, wenn die Leute sagen ich stell dich gleich in den Kofferraum meines SUV, das ist Mini.

Kommen wir noch zu technischen Aspekten, die für den Mini sprechen. Der Mini ist doch im großen und ganzen technisch überschaubar. Mit etwas Geschick kann man doch viel selber machen, wenn man das gerne möchte. Ölfilter und Zündkerzen sind auf dem ersten Blick zu erspähen, auch Glühlampen sind leicht zu tauschen (bis auf das Abblendlicht, das gebe ich zu). Alle andere Arbeiten bedürfen doch einen Fachmann. Allerdings sind die Ersatzteile, den Männern auf der Insel sei dank, reichlich verfügbar und erschwinglich. Und wenn der klassische Mini regelmäßig einen Ölwechsel bekommt und gut gepflegt wird (inkl. Rostvorsorge und Abschmieren), dann hat man auch lange Freude daran. Bei dem Öl darf man nämlich eines nicht vergessen, die meisten Leute wissen das nicht, deshalb erwähne ich es hier nochmal explizit. Beim klassischen Mini laufen Motor und Getriebe in einem Öl, d.h. das Öl ist durch die Zahnräder im Getriebe stärkeren Belastungen ausgesetzt und sollte deshalb spätestens alle 10.000 getauscht werden (früher alle 5.000 km). Wer es dieses Jahr auf die Klassiker Tage Schleswig Holstein schafft, kann auf unserem Stand einen Minimotor sehen bei dem der Aufbau ersichtlich ist.

So, das waren Sachen, die einfach mal gesagt werden mussten und jetzt auf alle Ewigkeit im Internet zu finden sind. Der klassische Mini ist einfach jetzt schon Kult und ein Kulturgut der gesamten Menschheit. Welches Auto wurde schon über 40 Jahre immer nach seiner Urform gebaut? Ok, bis auf den Land Rover, aber das ist ein weiteres klasse Fahrzeug.

Im Vergleich zu anderen sieht der Mini winzig aus...
Das sind zwei Gesichter...